Mesonic:Bearbeiten/Zahlungsverkehr

Aus MESOWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche


Erfolgt die Bearbeitung eines Zahlungsstapels über den Button "Ergänzen/Neu" gelangen Sie in das Fenster Zahlungsverkehr. In diesem Fenster werden die Auswahlen getroffen, wie und an wen (bzw. von wem) bezahlt (bzw. eingezogen) wird.

Image19 187.png

Folgende Optionen stehen Ihnen zur Auswahl:

Zahlungsart:
  • Überweisung:

Druck der Überweisungen, offener Postenausgleich und Zahlungsbuchung (natürlich abhängig davon, ob die automatische Buchung aktiviert wurde oder nicht)

  • Scheck:

Scheckdruck, offener Postenausgleich und Zahlungsbuchung (natürlich abhängig davon, ob die automatische Buchung aktiviert wurde oder nicht)

  • Bankeinzug:

Bankeinzugdruck, offener Postenausgleich und Zahlungsbuchung (natürlich abhängig davon, ob die automatische Buchung aktiviert wurde oder nicht)

  • Abbuchung:

Wie Bankeinzug, allerdings wird der Buchungssatz für die Clearingdatei mit einem unterschiedlichen Code aufbereitet, da die Banken Abbuchungsauftrag und Bankeinzug unterscheiden (natürlich abhängig davon, ob die automatische Buchung aktiviert wurde oder nicht)

Rückzahlung (GS):

Durch Aktivieren dieser Option können an Kunden ausgestellte Gutschriften überwiesen werden. Dabei werden die bis zum definierten Stichtag fälligen Fakturen und Gutschriften gegeneinander aufgerechnet und - sofern der Saldo eine Gutschrift ergibt - zur Zahlung vorgeschlagen.

Sperrstapel:

Ist diese Checkbox aktiviert, können die OPs in diesem Stapel nicht ausgezahlt oder überwiesen werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn der Stapel z.B. nur als "Sammelstapel" für alle fälligen Überweisungen dient, die OPs aber für die eigentliche Überweisung in andere Stapel weiterverschoben werden sollen (siehe "Zahlungsstapel verteilen").

Konto
von - bis

Hier kann der Kontonummernkreis eingeschränkt werden, für den Zahlungen durchgeführt werden sollen

Kennz.

Geben Sie das Zahlungskennzeichen zur Selektion der Konten, die in den Zahlungsverkehr einbezogen werden sollen. Das Kennzeichen kann im Personenkontenstamm (Zahlungskennz.) vorbelegt werden (und dient als Vorbesetzung für das Kennzeichen in der Faktura - das im Buchungsprogramm im Einzelfall noch manuell übersteuert werden kann.

Durch Anklicken des Filter-Buttons können weitere Einschränkungen im Bereich Konten vorgenommen werden, wobei alle Felder aus dem Kontenstamm (inkl. der Zusatzfelder und Eigenschaften) zur Verfügung stehen.

Bank

Selektieren Sie einen Bankenstamm (wichtig für die Belegung des FIBU-Kontos, die ja über den Bankenstamm gesteuert wird). Sollten Sie noch keine Bankenstammdaten definiert haben, holen Sie dies bitte über Anwahl des Menüpunktes

nach, bevor Sie den Zahlungsverkehr weiter bearbeiten.

Faktura
OP-Kennzeichen

Geben Sie das Zahlungskennzeichen zur Selektion der Fakturen ein, die in den Zahlungsverkehr einbezogen werden sollen. Das Kennzeichen kann im Personenkontenstamm (Zahlungs-KZ) vorbelegt werden und im Buchungsprogramm manuell im Einzelfall übersteuert werden. Damit können z.B. alle Fakturen, die ein Zahlungskennzeichen S haben automatisch mit Scheck gezahlt werden, alle OPs die mit z.B. "B" gekennzeichnet wurden, über Bankeinzug eingezogen werden, etc.

Einzelüberweisung

Durch Anhaken der Checkbox wird jede einzelne OP-Zeile zur Einzelüberweisung gebracht (da zusätzlich zum Normaltext mit FA-Nr, Zahlungsbetrag und Skonto auch der in der OP hinterlegte Kurz-OP-Text in der Überweisungszeile mitübergeben wird). Nicht fällige Fakturen Alle OPs werden in den Stapel einbezogen, auch wenn Sie NICHT dem Stichtagsdatum entsprechen.

Achtung!

Wird die Checkbox "Einzelüberweisung" aktiviert, kann die Checkbox "mit Begleitzetteldruck" im Schritt "Zahlungsverkehr - Ausgabe" nicht aktiviert werden.

Nicht fällige Fakturen

Wenn diese Checkbox aktiviert ist, dann werden die Rechnungen mit berücksichtigt, die noch gar nicht fällig sind.

Mit Mahnsperre

Bei Aktivieren der Checkbox werden auch die Fakturen der Personenkonten in den Zahlungsvorschlag mit einbezogen, bei denen im Kontenstamm das Kennzeichen MAHNSPERRE aktiviert wurde.

Gegenrechnungen

Wenn die Checkbox Gegenverrechnungskonten aktiviert wird, werden auch alle Fakturen aus einem eventl. Gegenverrechnungskonto (z. B. debitorische Kreditoren) angezeigt und können somit gegeneinander ausgeglichen werden.

Fakturen aus Subkonten

Bei Aktivierung dieser Option werden die OPs der FIBU-Subkonten nicht über das Hauptkonto zur Zahlung vorgeschlagen, sondern das Subkonto selbst wird im Zahlungsverkehr verwendet (z.B. bei verschiedenen Bankverbindungen pro Konto könnte über Anlage von Subkonten automatisch die abweichende Bankverbindung angesprochen werden

  • Gutschriften/Vorauszahlung
  • fällige Gutschriften

nur die per Stichtag fälligen Gutschriften werden in den Zahlungslauf mit einbezogen

  • alle Gutschriften

alle Gutschriften - unabhängig vom Stichtag - werden in den Zahlungsvorschlag mit einbezogen

  • keine Gutschriften

sämtliche Gutschriften werden im Zahlungsvorschlag ignoriert

  • Kostenträger

Hier kann nach Kostenträgern eingeschränkt werden, welche Fakturen zur Zahlung vorgeschlagen werden.

Zahlung
Stichtag

Der Stichtag steuert, welche Fakturen/Gutschriften in den Zahlungsvorschlag einbezogen werden.

Karenztage

Die Karenztage geben an, wie viele Tage nach Ablauf der Skontofrist / Nettofrist Fakturen trotzdem noch mit Skontovorschlag ausgewiesen werden.

Skontooptimierung

Geben Sie ein, ob die Skonti ausgenutzt werden sollen, oder ob der Zahlungsvorschlag mit Ablauf der Nettofrist erstellt werden soll.

Fakt.Währung

Auswahl des Fremdwährungscodes, für den Fakturen gezahlt werden sollen. Bei "AW" werden alle Fakturen in der Landeswährung des Mandanten in den Zahlungslauf einbezogen, egal in welcher Währung die Fakturen gebucht wurden. Bei "LW" werden nur die in Landeswährung gebuchten Fakturen in den Zahlungsstapel eingelesen. Bei Auswahl einer bestimmten Währung werden nur die Fakturen in den Zahlungslauf einbezogen, die in der selektierten Währung erstellt worden sind.

Zahl.Währung

In diesem Feld können Sie bestimmen, in welcher Währung die Fakturen überwiesen werden sollen. Diese Option ist natürlich NICHT anzuwenden, um z.B. Fakturen, die in DEM erstellt worden sind, in USD auszuziffern, sondern um z.B. die Überweisungen in EURO durchzuführen, obwohl die Fakturen z.B. in ATS gebucht worden sind.

Mindestbetrag

Es werden nur Zahlungen getätigt, die den Mindestbetrag (pro Überweisung) überschreiten. Durch Drücken der F9-Taste oder Anklicken des Image19 125.png-Buttons wird das Umrechnungsfenster geöffnet, in dem der Betrag auf Basis der im Mandantenstamm hinterlegten Landeswährungen (z. B. ATS und EUR oder DEM und EUR) sowohl in Landeswährung 1 als auch in Landeswährung 2 eingegeben werden kann. Für die Abprüfung wird dann der Betrag in Landeswährung 1 verwendet.

Haben Sie alle Selektionen nach Ihren Wünschen eingestellt, gelangen Sie durch den Button "Bearbeiten" in die Bearbeitungstabelle, in der alle den Kriterien entsprechenden OPs dargestellt und aufgelistet werden.

Hinweis

Ist in einem Personenkonto ein Factoring-Konto eingetragen, wird im Zahlungsverkehr in den Ausdrucken und im Clearing die Anschrift und die Bankverbindung dieses Factoring-Kontos herangezogen. Die Buchungen bleiben unverändert.