Mesonic:Einstellungen in der Datei MESONIC.INI

Aus MESOWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche



Einstellungen in der Datei MESONIC.INI

Einleitung

In der Datei MESONIC.INI werden einige Parametereinstellungen gespeichert, die für das Arbeiten mit der WINLine von Bedeutung sein können. Nachfolgend werden die wichtigsten Parameter und ihre Funktion aufgelistet. Viele der Parameter können auch über das Programm eingestellt werden, einige können nur durch direktes Ändern der Datei in einem Texteditor verwendet werden.


[COMPANY]

  • NETWORK=Netzwerkpfad\

Der Pfad zum Serververzeichnis (Speicherort der MESOSERVERCONNECT.MESO).

  • LANGUAGE=0 bis 19

Die eingestellte Sprache

  • Nr=

Der zuletzt verwendet Mandant

  • Name=

Der Name des zuletzt verwendeten Mandanten

  • UserName=

Der Name des zuletzt eingeloggten Benutzers

  • Printer=

Der zuletzt verwendete Drucker (20 bedeutet Spooler)

  • Year=

Das zuletzt verwendete Wirtschaftsjahr (im Textformat wie es im Toolbar angezeigt wird).

  • MaxAuditLines=

Ab welcher Anzahl von Fehlern im Audit beim Login gemeldet wird, dass zu viele Fehler im Audit stehen.

  • timeoutvalue=3600

Die maximale Zeit die ein SQL Ausdruck am Server benötigen darf in Sekunden (dauert ein Befehl länger kommt es zu einem Timeout - Fehler).

  • AlwaysChangeToLatestYear=0 oder 1

Beim Mandantenwechsel wird versucht automatisch in das gleiche Wirtschaftsjahr wie der aktuelle Mandant zu wechseln (Einstellung 0) oder es wird immer das aktuellste (höchste) Wirtschaftsjahr des neuen Mandanten verwendet (Einstellung 1)

  • ExtendedODBCOptions=

Einstellungen für den ODBC Treiber die zusätzlich verwendet werden (abhängig vom ODBC-Treiber).

  • NewInstanceForNewCompany=1

Mit dieser Option wird beim Mandantenwechsel automatisch eine neue Instanz gestartet, bzw. zu einer bestehenden Instanz mit diesem Mandanten gewechselt. Der Mandantenwechsel ist damit auch möglich, wenn Fenster geöffnet sind. Wird eine neue Instanz gestartet, dann wird in dieser Instanz in die gleiche Applikation gewechselt und das aktuelle Fenster auch dort geöffnet.


[ScreenOptions]

  • Design=

Voreingestelltes Design

  • ButtonsWithText=0 oder 1
  • WindowBackgroundColorChanges=0 oder 1
  • FlatButtons=0 oder 1
  • FlatDesign=0 oder 1
  • FlatGridStyle=0 oder 1
  • ButtonStyle=1 bis 9
  • CurrentGridLine=0 oder 1

Farb- und Designeinstellung für die Bildschirmdarstellung von Fenstern, Buttons und Tabellen

  • InvertBWScans=0 oder 1

Ob Scans die Schwarz/Weiß gescannt werden, automatisch invertiert werden sollen.

  • FormatRtfForPrinter=0 oder 1

Ob RTF Inhalte mit Hilfe des Standarddruckers formatiert werden sollen (damit ist das WYSIWYG etwas korrekter, weil Zeilenumbrüche so berechnet werden wie es der Standarddrucker tun würde)

  • OfficeIntegration= 0 oder 1

Einstellung ob die mesoaddin.dll beim Start registriert werden soll oder nicht.

  • Archive=0 oder 1

Einstellung ob immer archiviert wird (Toolbarbutton Einstellung)

  • PrinterHandling=0 oder 1

Der Drucker wird kompatibel zur 7.4 angesprochen

  • CalculatorDecimalCount=4

Anzahl der Stellen nach dem Komma im Taschenrechner

  • DeletePrintedDespoolEntries=0 oder 1

Einstellung im Despool-Fenster ob gedruckte Dateien automatisch gelöscht werden

  • DespoolPreviewAlwaysOn=0 oder 1

Einstellung im Despool-Fenster ob das Vorschau-Toolfenster sichtbar ist.

  • DespoolInPrintOrder=0 oder 1

Einstellung im Despool-Fenster ob die Dateien in der Reihenfolge angezeigt werden sollen wie sie gedruckt wurden (Einstellung 1) oder ob das aktuellste Dokument am Anfang stehen soll.

  • MAPIDialog=0 oder 1

Bei jedem Mailversand wird immer der entsprechende Dialog geöffnet (auch beim automatischen Versand von Ausdrucken).

  • XPFavorites=0 oder 1

Es wird versucht die in Windows XP verwendeten Farbeinstellungen für den Favoritentoolbar zu verwenden.

  • MaxMatchCodeEntries=

Die maximale Anzahl an Einträgen in den Matchcodes

  • CompressSpoolFiles=0 oder 1

Ob die Spooldateien komprimiert werden sollen.

  • SaveSettingsOnClose=0 oder 1

Die Toolbareinstellungen und Programmfensterposition- und -größe werden beim Beenden automatisch gespeichert.

  • MDI=0 oder 1

Einstellung ob die Programmfenster immer innerhalb des Hauptfensters sind (Einstellung 1).

  • AutoHideRTFToolbar=0 oder 1

Einstellung ob der RTF Toolbar automatisch versteckt wird, wenn der Focus nicht in einem RTF Feld steht.

  • BalloonErrors=0 oder 1

Damit kann eingestellt werden, ob die Fehlermeldungen in der Sprechblase dargestellt werden (1) oder nicht (0).

  • AutoIncreaseLoginTime=0

Wenn das Programm über längere Zeit geöffnet bleibt (Tage), dann wird das Auswertedatum automatisch an das Systemdatum angepasst. Mit dieser Einstellung kann dieses Verhalten unterbunden werden.

  • Showclosewindow=1

Mit dieser Einstellung wird beim Beenden des Programms ein kleines Fenster angezeigt, anhand dessen man sehen kann, wann das Programm tatsächlich beendet ist.


[Backup]

  • LASTBACKUPMETHOD=0 oder 1

0 bedeutet Standardbackup, 1 bedeutet spezifisches MS SQL Server BCP - Backup (nicht auf PostgreSQL)

  • LASTRESTOREPATH=

Ist nur in der mesonic.ini am Server eingetragen, bzw. wird nur von dort ausgelesen (zentrale Einstellung für alle Clients)

  • IgnoreWrongVersion=1

Mit diesem Eintrag können Systemdatenbanken rückgesichert werden, die nicht von der aktuellen Version stammen. Dies ist eine Notfallmaßnahme, wenn man die Systemtabellen irgendeiner Version in eine leere Datenbank rücksichern möchte/muss.


[Backlog]

  • SQLMode=0,1 oder 2

0 = 7.4er Logik = Select T025 und innerhalb Select T026 extra 1 = Ein Select-Statement für T025 und T026 mit Select mesoprim 2 = Ein Select-Statement für T025 und T026 mit Select *

[INFO]

  • DAYS1=-30
  • DAYS2 = 0
  • DAYS3 = 30
  • DAYS4 = 60
  • DAYS5 = 90

Anzeigezeitraum der offenen Posten


  • LASTACCOUNTNR=Kontonummer
  • LASTPRODUCTNR=Artikelnummer

zuletzt verwendete Konto- oder Artikelnummer

  • ACCOUNTDIAGRAM=0 oder 1
  • PRODUCTDIAGRAM=0 oder 1

zuletzt verwendete Diagrammart 0 = Balkendiagramm 1 = Liniendiagramm

  • THIRDVALUEINPRODUCTDIAGRAM=0,1 oder 2

0 = Wert Abgang 1 = Wert Zugang 2 = Wert Produktion

  • ETIKETTPRICE=

Der angezeigte Artikelpreis


[AlternativeMatch]

  • SQLMode=1 oder 0

Matchcode alternative Artikelnummer (bei 1 wird mit GROUP BY gearbeitet)


[Scanner]

  • MaxPagesToScan=999

Bei manchen Scannern ist es notwendig die Anzahl der maximal zu scannenden Seiten einzuschränken.

  • RenameScannedFiles=0 oder 1

Ist die Option gesetzt werden die gescannten Dateien aufsteigend nummeriert.


[Extern TOOLS]

COUNT=1 bis 10 TOOL1= TOOL2= .... TOOL10= Die im Programmpunkt Externe Programme eingetragenen Programme.


[PDFExport]

  • DefaultPath=

Zielpfad für die am PDF Drucker gedruckten Dateien

  • NameResolution=0,1 oder 2

0 = Dateiname.pdf 1 = Dateiname(Beschreibung).pdf 2 = Rückfragen (Dateidialog wird geöffnet)

  • FontEmbedding=x

x=1... optimiertes einbetten (nur 'notwendige' Fonts) x=3... auch die Standard Truetype Fonts werden eingebettet (z.B. für die Darstellung unter Linux) x=15... maximale Einstellung, falls die oberen beiden nicht reichen.

  • ImageCompression=

0 = Grafiken werden für den Export in PDF-Dateien nicht komprimiert 1 = Grafiken werden für den Export in PDF-Dateien komprimiert. Standardmäßig ist die Option auf 1 gesetzt (die Grafiken werden komprimiert ausgegeben).

  • ConvertHyperlinks=1

Wenn diese Option gesetzt ist, dann werden www-Adressen, die mit www. Oder http:// beginnen bei der Ausgabe in einen Link umgewandelt. Wenn man in der PDF-Datei dann mit der Maus über solch eine Adresse fährt, wird der Coursor entsprechend geändert und der Link kann ausgeführt werden.


[MailOptions]

  • SMTP=0 oder 1
  • MAPI=0 oder 1
  • SendSpoolfilesAs=0 bis 9

Format des gemailten Dokuments: 0 = Mesonic Spoolformat 1 = MHT Format 2 = HTML 3 = HTML wobei die erste Seite als HTML Mail versendet wird 4 = Mesonic Spoolformat 2.0 5 = PDF 6 = Word RTF 7 = Standard RTF 8 = Text mit Tabulatoren 9 = Textformat


[MSM Options]

  • MSGINTERVALL=30

In welchen Abstand ein Client sich am Server 'meldet' (Minimum ist 5 Sekunden, Maximum ist 7200 Sekunden = 2 Stunden)


[Printer]

  • AllwaysStandard=1

Mit dieser Einstellung wird immer der Standarddrucker vom System geholt, damit ist der Name des Druckers der vom Terminal-Server immer neu vergeben wird, nicht relevant.


[OLAP]

  • SUBTOTAL=128,255,0

Mit dieser Einstellung kann die Farbe bestimmt werden, mit denen Zwischensummen im Cube dargestellt werden sollen. Die Farben werden im RGB-Code hinterlegt.

  • GRANDTOTAL=255,0,255

Mit dieser Einstellung kann die Farbe bestimmt werden, mit denen Gesamtsummen im Cube dargestellt werden sollen. Die Farben werden im RGB-Code hinterlegt.


[Cockpit]

  • Refresh=10

Diese Einstellung gibt die Refresh-Zeit des Cockpits in Minuten an.


[PasswordPolicy]

  • ComplexPasswords= 0 oder 1

0 = es kann ein beliebiges Passwort vergeben werden 1 = es kann nur ein "Strong Password", also mit mind. 6 Zeichen, einem Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und 2 Zahlen vergeben werden - das gilt allerdings nur bei der Neueingabe.


[Clearing]

  • Anschrift=1

Mit dieser Einstellung wird erreicht, dass in einem Edifact-V3 Datenträger das Segment NAD+OY die Adresse des Auftraggebers enthält.


[Ersatzartikel]

  • Replace=0

Mit dieser Einstellung kann verhindert werden, dass die Ersatzartikelnummer /-bezeichnung automatisch in die dafür vorgesehenen Felder in der Belegerfassung kopiert werden.


[Produktion]

  • TaetigkeitenNachkomma=X

Mit dieser Einstellung kann gesteuert werden, wie viele Nachkommastellen bei der Erfassung von Tätigkeiten im Stücklistenstamm verwendet werden sollen (0 - 6).


[PL]

  • OldNo=1

Wenn dieser Parameter gesetzt ist, wird das Trennzeichen aus den Prodparametern nicht berücksichtigt, wenn in der WINLine FAKT ein Auftrag geschrieben wird und dabei ein Produktionsauftrag angelegt wird.


[Laenderstamm]

  • ShowCodeListe=1

Standardmäßig wird im Länderstamm die Codeliste nicht mehr angezeigt. Wenn diese Einstellung vorhanden ist, dann kann die Codeliste inkl. der zugehörigen Felder im Länderstamm wieder bearbeitet werden.


[Zahlungsverkehr]

  • Begleitzettelendlosdruck=1

Faßt sämtliche Begleitzettel eines Zahlungslaufs in ein einziges Dokument im Spooler zusammen.


[XMLSchema]

  • MultilineForOldSchema=1

Mit diesem Eintrag können für alle XML-Erweiterungen die kein Schema hinterlegt haben (d.h. XML-Erweiterungen oder XML-Schemata aus Vorversionen), alle Text-Felder in einem Multiline-Feld editiert werden (bisher in einem Text-Feld in der Tabelle). Ab Version 8.5 Build 1207.

  • AlwaysUseStandard=1

Durch diese Einstellung wird für Personenkonto das Standard-Schema (XML-Schema welches die Option "Als Standard-Schema für Konten werden" gesetzt hat) herangezogen, auch wenn beim Personenkonto bereits eine XML-Erweiterung (die nicht dem Standard-Schema entspricht) verwendet wird (die verwendete XML-Erweiterung wird dabei verworfen).


[Staffelpreise]

  • Check = 0

Wird in einem neuen Beleg (der noch in keiner Belegstufe gedruckt wurde) eine Menge in der Artikelzeile geändert, so wird die Preisfindung nur durchgeführt wenn zuvor die Menge 0 eingegeben wurde.

  • Check = 1

Wird in einem neuen Beleg (der noch in keiner Belegstufe gedruckt wurde) eine Menge in der Artikelzeile geändert, so wird geprüft ob es im Vergleich zur zuvor eingegebenen Menge einen Staffelpreis gibt. Ist dies der Fall so wird dieser verwendet.

  • Check = 2

Wird in einem neuen Beleg (der noch in keiner Belegstufe gedruckt wurde) eine Menge in der Artikelzeile geändert, so wird die Preisfindung erneut durchgeführt.


[ZAGL]

  • NoAccountLookUp = 1

Die Prüfung, ob die Kontonummer des Überweisers einmalig im Datenstand der Personenkonten vorkommt, wird mit dieser Option ausgeschaltet. Damit wird gewährleistet, dass die Einstellung im Regelwerk nicht übersteuert werden.


[PatchUpdate]

  • DontUpdateWorkstations=1

Mit dieser Einstellung werden keine Verteilungen auf den Clients durchgeführt, sondern es wird nur der MSM Eintrag geschrieben, der die Clients auffordert, beim nächsten Start die neuen Dateien abzuholen.


[T014Rebuild]

  • From=VONArtikel
  • To=BISArtikel

Mit dieser Einstellung kann der Rebuild der Tabelle T014 (Dispotabelle) für einen bestimmten Artikelbereich eingeschränkt werden, wobei anstelle von VONArtikel/BISArtikel eine gültige Artikelnummer eingetragen werden muss. Mit dieser Einstellung wird man beim T014-Rebuild gefragt, ob dieses Datentool nur für den selektierten Bereich durchgeführt werden soll (Ja/Nein).


[Kontrakt]

  • Druckwiederholung=1

Wenn dieser Eintrag vorhanden ist, dann wird beim Ausdruck von Kontrakten nicht mehr gefragt, ob eine Druckwiederholung erfolgen soll. Diese Option kann erzeugt werden, wenn die Frage nach der Druckwiederholung beim Druck von Kontrakten mit NEIN bestätigt wird und gleichzeitig die STRG-Taste gedrückt wird.


[Interessent]

  • WebuserLogin=####

Mit dieser Einstellung kann die Zeitspanne der Prüfung der Aktivität eines WEBBenutzers festgelegt werden. D.h. in der Webedition wird das Datum der letzten Aktivität eines Benutzers gespeichert. Beim Umwandeln eines Interessenten zum Personenkonto wird diese Zeitspanne abgeprüft. Wenn dieses Datum leer ist oder älter als der angegebene Wert (Sekunden), kann der Interessent umgestellt werden. Ansonsten wird eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben und die Umstellung abgebrochen. Der Wert "####" entspricht der Anzahl der Sekunden und ist standardmäßig auf 7200 eingestellt.


[ACTIONSERVER]

  • BackupLog=1

Wenn diese Option gesetzt ist, wird beim Sichern mittels Actionserver ein detailliertes Protokoll mitgeführt, welches in der Datei ASBackupLog.txt im Programmverzeichnis gespeichert wird.


[Buchen]

  • FragenZeileVerlassen=1

Wenn diese Option gesetzt ist, dann wird, wenn eine noch nicht vollständige oder fehlerhafte Buchungszeile vorhanden verlassen werden soll, ein entsprechender Warnhinweis


Wpage562 0.png


angezeigt.