Mesonic:Parameter/Parameter1/FAKT Parameter/Artikel

Aus MESOWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der Bereich Artikel ist wieder in 3 Teilbereiche gegliedert:

Allgemein

Image9 159.png

Führungstexte für Artikelnotizen

Im Artikelstamm stehen im Register TEXTE 10 "Notizblöcke" zur Verfügung, in die beliebig viel Fließtext geschrieben werden kann. Die Führungstexte für diese 10 Texteingabefelder werden hier definiert. Die Notizblöcke selbst können in den entsprechenden Formularen wahlweise angedruckt werden.

Standard Preisliste

Wenn in der WINLine FAKT manuell ein neuer Artikel angelegt wird, dann kann dort ein allgemeiner Verkaufspreis bzw. ein allgemeiner Einkaufspreis angelegt werden. Im Feld Standard-Preisliste kann bestimmt werden, mit welcher Preisliste diese allgemeinen Preise angelegt werden sollen.

Artikelreservierungen
Res. verwenden

Wird die Option "Reservierung verwenden" in Zusammenhang mit der Einstellung "Bestellung mit Reservierung" im Artikelstamm verwendet, dann werden Kunden- und Lieferantenbestellung so behandelt, als würde es ein Sperrlager geben (bestellte Mengen werden bis zur Auslieferung fix reserviert und können nicht anderweitig vergeben werden). Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem WINLine FAKT-Handbuch.

Achtung

Wird das Reservierungskennzeichen in einem bestehenden Datenstand verändert, wird folgendes durchgeführt:

  • Beim Aktivieren werden nach Abfrage für alle Artikel, für die das Kennzeichen "auftragsbezogene Bestellung" oder "Bestellung mit Reservierung" gesetzt ist, die Reservierungszeilen in der Dispozeile aufgrund der vorhandenen Aufträge und Bestellungen neue erstellt.
  • Beim Deaktivieren der Checkbox werden nach Abfrage alle Reservierungszeilen in der Dispotabelle gelöscht.
Sortierung

Für die Sortierung der Artikelreservierungen sehen die Möglichkeiten "Lieferdatum" (Standardvorbelegung) sowie die "Priorität" zur Verfügung. Wird als Sortierung die Priorität gewählt, so werden die Aufträge nach Priorität und erst an zweiter Stelle nach dem Lieferdatum sortiert. Bei Auswahl "Lieferdatum" wird nach diesem sortiert. Dies betrifft die Anzeige im Reservierungsfenster, die Zuteilung der Bestellmengen zu den vorhandenen Aufträgen beim "automatischen Bestellvorschlag" bzw. das Neuberechnen der Reservierungen (Menüpunkt "Reservierungen bearbeiten").

Basis für die Rohertragsermittlung

Hier kann die Basis für die Rohertragsermittlung hinterlegt werden. Dabei stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Einstandspreis
  • letzter Einkaufspreis
  • niedrigster Einkaufspreis
  • letzter Einkaufspreis + Bezugskosten (Es werden die Bezugskosten pro Stück berücksichtigt, wenn im Artikelstamm im Register Lager ein Eintrag vorhanden ist. Sonst wird der BNK -Prozentsatz aus der Artikelgruppe berücksichtigt.)
  • allgemeiner Einkaufspreis
Hinweis

Diese Einstellung kann pro Artikel noch übersteuert werden (Artikelstamm, Register Lager Feld Basis für Rohertragsermittlung).

Rabatte

Rabatte > 100% erlaubt: Ist diese Option nicht aktiviert (= Standardeinstellung) werden Rabattangaben größer 100% bei der Eingabe abgewiesen. Wird diese Option aktiviert, so können auch Rabattprozentsätze größer 100% eingegeben werden.

Alternative Artikelnummern

Image9 160.png

Die Identifikation der Artikel erfolgt in der WINLine FAKT üblicherweise über die Artikelnummer . Ist die Artikelnummer nicht bekannt, kann danach gesucht werden. Als Suchbegriffe stehen eine Reihe von Informationen zur Verfügung (Bezeichnung, Artikeltexte, Artikelgruppe,..). Das Ziel der Suche ist es aber immer, die Artikelnummer zu finden. Alternative Artikelnummern erlauben es, den Artikel direkt - nicht über den Umweg des Matchcodes - auch über alternative Kennzeichen anzusprechen.

Beispiel

Die Artikelnummer ist 4711. Unter dieser Artikelnummer wird der Artikel in Katalogen und Preislisten geführt und diese Nummer wird auch auf den Belegen angedruckt. Im Belegerfassen wird diese Nummer vom Sachbearbeiter direkt oder über den Matchcode eingegeben. Der Lieferant, von dem die Ware bezogen wird, führt den Artikel unter der Nummer 0815, diese Nummer ist als Strichcode auch auf dem Artikel angebracht. Im Lager sollen bei der Eingangserfassung diese Strichcodes mittels Lesegerät automatisch, ohne Verwendung des Matchcodes, erfasst werden. Die Zubuchung soll aber natürlich unter der Nummer 4711 erfolgen. Es ist daher notwendig, für den Artikel 4711 eine alternative Artikelnummer 0815 zu speichern.

Alternative Artikelnummern - Grundeinstellungen

In der WINLine können folgende Felder des Artikelstammes als alternative Artikelnummern verwendet werden:

  • Artikelnummer
  • Alternative Artikelnummer1
  • Alternative Artikelnummer2
  • EAN-Code
  • Artikelbezeichnung
  • Langtext1
  • Langtext2

Das bedeutet, dass die Eingabe eines dieser Werte immer den zugehörigen Artikel bringt. Im Rahmen der o.a. Felder können eine oder mehrere Alternativen verwaltet werden.

Beispiel

Der Artikel 4711 (= Artikelnummer ) wird von zwei Lieferanten unter den Nummer 0815 und 1234 geliefert. Diese Lieferantennummern verwalten wir in den Feldern Alternative Artikelnummer1 und Alternative Artikelnummer2 . Außerdem werden wir von einigen Kunden aufgefordert, den Artikel mit einem Strichcode 12345678 zu versehen, den wir im Feld EAN-Code speichern. Die Eingabe von 0815, 1234 und 12345678 führen immer zur Anzeige des Artikels 4711.

Durch markieren der Checkboxen vor den einzelnen Feldern wird das jeweilige Feld als Alternativer Artikelnummer definiert. Grundsätzlich kann der Rahmen der Alternativen Artikelfelder voll ausgeschöpft werden, es ist aber zu bedenken, dass Alternative Artikelnummern zu erhöhtem Wartungsaufwand durch Eingabe/Pflege dieser Nummern und zu größerem Platzbedarf auf dem Datenträger führen.

Matchcode nach Eingabe

Wird diese Checkbox aktiviert, wird immer der Matchcode aufgerufen, wenn in irgend einem Artikelnummernfeld ein Wert bestätigt wurde. Achten Sie darauf, dass dadurch die Performance des Programms stark beeinträchtigt wird. Denn auch wenn die richtige Artikelnummer eingegeben wurde, sucht das Programm nach dieser Nummer, bevor der Artikel geöffnet wird. Ist diese Checkbox aktiviert, so steht im Artikelstamm eine zusätzliche Funktion zur Verfügung, die auch mit einem entsprechenden Symbol angezeigt wird.

Image9 161.png Durch Drücken dieses Buttons kann das Öffnen des Matchcodes, für die Neuanlage von Artikeln ausgeschaltet werden.

Beispiel

Im Artikelstamm gibt es die Artikelnummer "MB4635". Neu angelegt werden soll der Artikel "MB463". Dies ist nicht möglich, weil der Matchcode sofort den Artikel "MB4635" aufruft. Wird nun der Button "Neu" gedrückt, kann der gewünschte Artikel "MB463" angelegt werden.

Ausprägungen

Image9 162.png

Identnummernartikel bei Abbuchung
  • Lagerstand prüfen

Bei aktivierter Checkbox werden auch Ausprägungen mit Identnummern bzw. Identnummernartikel in die Prüfung des Lagerstandes lt. Einstellung in der Belegart (Lagerstandsunterschreitung "nicht" oder "mit Warnung erlaubt") miteinbezogen.

Bei automatischer Aufteilung soll die Restmenge …

Beim Erfassen eines Lieferscheins kann die Auftragsmenge eines Artikels mit Ausprägung automatisch auf die vorhandenen Ausprägungen aufgeteilt werden (z.B. Verkauf Chargen; es sollen automatisch zuerst die ältesten Chargen ausgeliefert werden). Sollte die Auftragsmenge größer als der vorhandene Lagerstand sein, kann hier eingestellt werden, was mit der Restmenge passieren soll. Folgende Einstellungen sind möglich:

  • nicht zugeteilt werden

Die Restmenge bleibt offen und es wird eine Teillieferung durchgeführt

Die Restmenge wird der ersten angezeigten Ausprägung zugeteilt.

Die Restmenge wird der letzten angezeigten Ausprägung zugeteilt.

Die Restmenge wird der letzten angezeigten Ausprägung, welche bereits eine Liefermenge zugeordnet bekommen hat, zugeteilt.

Chargen-/Identnummernvergabe
Artikelübergreifender Nummernkreis

Wird hier ein Eintrag vorgenommen, wird bei Neuanlage eines Ausprägungsartikels die Chargen-/Identnummer aufgrund des Nummerkreises hoch gezählt (z.B. wird hier CHAR0001 angegeben wird als erste Nummer CHAR0002 verwendet, wird hier IDN eingegeben wird als erste Nummer IDN1 verwendet) und nicht mehr aufgrund der zuletzt beim Hauptartikel vergebenen Nummer.

autom. hochzählen

Wird diese Option aktiviert, erscheint beim Speichern der Ausprägungen im Aufteilungsfenster keine Meldung mehr, falls die Nummer bereits vorhanden ist, sondern es wird automatisch die nächste freie Nummer gesucht und der Artikel mit dieser Nummer gespeichert.

Datum mit Uhrzeit

Wird diese Option aktiviert, so können die Felder "Ablaufdatum" sowie "Herstelldatum" inkl. Uhrzeit versehen werden. Bleibt die Checkbox deaktivert, so kann nur das Datum eingegeben werden.

Automatisch inaktiv setzen bei Abbuchung mit Buchungsart V oder P
Identartikel / Chargenartikel

Wenn diese Checkbox aktiviert ist und via Belegbearbeitung / Lagerbuchhaltung / Inventurbuchung / Produktionsendmeldung eine V- oder P-Buchung durchgeführt wird, bei der der Lagerstand dieser Identnummer/Charge auf 0 gesetzt wird, wird die Identnummer/Charge auf Inaktiv gesetzt.

Automatisch inaktiv setzen bei Abbuchung mit Buchungsart L
Identartikel / Chargenartikel

Wenn diese Checkbox aktiviert ist und via Belegbearbeitung / Lagerbuchhaltung / Lagerumbuchung / Produktionsendmeldung eine L-Buchung durchgeführt wird, bei der der Lagerstand dieser Identnummer/Charge auf 0 gesetzt wird, wird die Identnummer/Charge auf Inaktiv gesetzt.