Mesonic:Stammdaten2/Belegartenstamm/Ausdruck

Aus MESOWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche


In diesem Register können unter anderem Einstellungen zum Ausdruck und zur Behandlung von Druckwiederholungen bzw. Folgestufendruck vorgenommen werden.

Image21 300.png

Listbild

Soll das Standard-Formular verwendet werden so darf dieses Feld nicht befüllt werden. Sollten jedoch davon abweichende Formulare verwenden, müssen hier die von der Standardbezeichnung abweichenden Zeichen eingeben werden (max. 2 Stellen).

Beispiel

Das Formular für die Standard Faktura ist P02W44. Haben Sie ein Formular für Ihre Exporte nach USA kreiert, das P02W44US heißt, so tragen Sie hier US ein. Selbstverständlich müssen die übrigen Belegstufen nach demselben Schema benannt werden, also P02W43US für den Lieferschein, P02W42US für den Auftrag, etc.

Colli

Übersteuerung der Colli-Einheit im Artikel mit Hilfe der Maskierungstechnik, wie bei Konto Soll und Konto Haben - durch Rautenzeichen ###. Damit kann z.B. gesteuert werden, ob ein Kunde ARA-pflichtig ist oder nicht.

Sortierkriterium

Bei der Erfassung eines Beleges kann entschieden werden, ob die Artikelzeilen sortiert werden sollen oder nicht. Nach welchem Kriterium sortiert wird, wird hier in der Belegart eingestellt:

  • keine Sortierung
  • Artikelnummer
  • Lagerort (Register "Texte" im Artikelstamm)
Hinweis

Wird ein Beleg sortiert, gehen alle Textzeilen und Zwischensummen verloren, da im Beleg keine Verbindung zwischen den Textzeilen und er Artikelzeile besteht - daher kann das Programm nicht wissen, welche Texte zu welchem Artikel gehören.

Druckwiederholung
  • immer ermöglichen

Beim Speichern des Beleges kann eine Anzahl der Druckwiederholungen eingetragen werden.

  • nie ermöglichen

Beim Speichern des Beleges ist es nicht möglich eine Anzahl der Druckwiederholung einzutragen.

Folgestufendruck
  • immer ermöglichen

Beim Druck des Beleges (im Register Beleg Speichern bzw. Telesales Speichern) ist es möglich, auch die Folgestufe drucken zu lassen, wenn der Beleg in der Folgestufe als Belegstatus ein A für automatisch eingetragen hat.

  • immer drucken

Beim Druck des Beleges (im Register Beleg Speichern bzw. Telesales Speichern) wird automatisch vorgeschlagen, auch die Folgestufen drucken zu lassen, wenn der Beleg in der Folgestufe als Belegstatus ein A für automatisch eingetragen hat.

  • nie drucken

Es ist nicht möglich die Folgestufe eines Beleges drucken zu lassen.

Die verschiedenen Abarbeitungscodes haben folgende Bedeutung: M Manuell Jene Belegstufen, die den Abarbeitungscode M enthalten, werden nie automatisch gedruckt. Sie müssen manuell aufgerufen und zum Druck freigegeben werden. N Nicht Bearbeiten Jene Belegstufen, die den Abarbeitungscode N enthalten, werden nie gedruckt, das heißt diese Belegstufen sind für den Druck gesperrt. Die Einstellung "nie fragen und immer drucken" bewirkt in dem Fall, dass diese Belegstufen (mit Abarbeitungscode N) übersprungen werden und automatisch die nächsthöhere Belegstufe bearbeitet wird. A Automatisch Jene Belegstufen, die den Abarbeitungscode A enthalten, werden automatisch gedruckt.

Image21 301.png

Beispiel

Die Belegstufen Angebot, Auftragsbestätigung und Lieferschein müssen manuell abgerufen werden. Nach Druck des Lieferscheines wird automatisch - ohne Abfrage - die Faktura gedruckt.

Archivdokumente
  • 0 - nicht drucken

Mit dieser Einstellung werden beim Belegdruck keine zusätzlichen Archivdokumente gedruckt.

  • 1 - drucken

Mit dieser Einstellung können Archivdokumente die im Beleg - durch Drag&Drop im Belegerfassen/Belegkopf eingefügt - enthalten sind mit ausgedruckt werden. Dazu muss der Beleg auf den Drucker ausgegeben werden. Hinweis: Unterstützt werden hierbei keine SPL-Dateien.

  • 2 - mailen

Mit dieser Einstellung werden die angehängten Dokumente per Mail verschickt - gemeinsam mit dem Beleg. Voraussetzung dafür ist, dass im Beleg ein "AUXMAIL"-Element vorhanden ist, mit dem auch der Beleg selbst per Mail versendet wird. Ist kein "AUXMAIL"-Element vorhanden, werden die angehängten Dokumente auch nicht gedruckt (und auch nicht gemailt).

  • 3 - mailen incl. XX-Formular

Wenn diese Option aktiviert ist, und ein XX-Formular der jeweiligen Stufe vorhanden ist, wird das XX-Formular nicht ausgedruckt, sondern als Spooldatei gespeichert und im Mail als Anhang mit versendet. Hinweis: Wenn diese Option in der Belegart eingestellt ist und im Belegformular kein Element "AUX MAIL" hinterlegt ist, wird das XX-Formular nicht gedruckt. Diese Option funktioniert auch in Zusammenhang mit dem Kopiendruck. Beispiel1: Das Element "AUX MAIL" ist im Formular mit Flag "O" hinterlegt, es sollen 2 Kopien gedruckt werden Der Originalausdruck wird mit dem XX-Formular im Originaldruck als Anhang versendet

Beispiel2: Das Element "AUX MAIL" ist im Formular ohne Flag hinterlegt, es sollen 2 Kopien gedruckt werden Der Originalausdruck wird mit dem XX-Formular im Originaldruck als Anhang versendet Die erste Kopie wird mit dem XX-Formular (Kopie1-Flag gesetzt) als Anhang versendet Die zweite Kopie wird mit dem XX-Formular (Kopie2-Flag gesetzt) als Anhang versendet

Das Drucken/Mailen der Dokumente erfolgt nur, wenn es sich beim Ausdruck um den Originalausdruck handelt!
XML-Erweiterung für Belegkopf

Hier kann eine Standardvorlage (XML-Datei) für das Erfassen von Werten für den Belegkopf hinterlegt werden. Durch Drücken der F9-Taste kann nach allen bereits in der WINLine hinterlegten XML-Erweiterungen gesucht werden.

XML-Erweiterung für Belegzeilen

Hier kann eine Standardvorlage (XML-Datei) für das Erfassen von Werten für den Belegmittelteil hinterlegt werden. Durch Drücken der F9-Taste kann nach allen bereits in der WINLine hinterlegten XML-Erweiterungen gesucht werden.

Belegvorlage

Ein hier hinterlegt Belegvorlage wird im "Belegerfassen Speichern"-Fenster zur Verwendung vorgeschlagen. Weitere Details siehe auch unter Belegvorlagen.

Belege bearbeiten als

Aus der Auswahllistbox kann eine Vorbelegung getroffen werden, was mit einem, im Belegerfassen, kopierten Beleg erfolgend soll. Diese Vorbelegung kann im Belegerfassen übersteuert werden. Zur Auswahl stehen die Möglichkeiten:

  • 0 - nicht bearbeiten: Der Beleg wird kopiert, jedoch keine weitere Aktion durchgeführt
  • 1 - Angebot, 2- Auftrag, 3- Lieferschein, 4- Faktura: der Beleg wird nach dem Kopieren in der angegebenen Belegstufe zur weiteren Bearbeitung geöffnet.
Endmakro

Eingabe eines Belegmakros (z.B. Aufsummierung der Packstoffsummen in einem speziellen Artikel, der am Belegende automatisch angezogen werden soll). Im Feld "Ab Stufe" können Sie festlegen, ab welcher Belegstufe das Belegendmakro durchgeführt werden soll.

Texte in Teillieferscheine übernehmen

Hier können Sie steuern, ob und welche Textzeilen im Fall von Teillieferungen in den Teillieferschein und die Teilfaktura übernommen werden sollen.

  • Nicht

es sollen keine Textzeilen übernommen werden

  • Immer

alle Textzeilen, unabhängig von den gelieferten Artikeln

  • abhängig vom Artikel

es werden die Texte nur solange übernommen, solange die gelieferte Menge des Artikels nicht Null ist.

Texte aus Artikelstamm übernehmen

Pro Belegart kann entschieden werden, ob ein bzw. welcher Text aus dem Artikelstamm automatisch in das Notizfeld der Belegerfassen Detail-Info eines Artikels übernommen wird. Zur Auswahl aus der Listbox stehen die Notizfelder 1 - 10 sowie die Felder Langtext 1 und Langtext 2. Im Belegerfassen wird danach je nach verwendeter Belegart bzw Einstellung das Notizfeld in der Detail-Info eines Artikels befüllt.

Artikelzeilen mit Menge 0 werden unterdrückt

Aktiv: Belegzeilen, bei denen die Menge auf Null gesetzt wurde (z.B. bei Teillieferungen) werden beim Ausdruck unterdrückt.

Ausgabe unterdrücken ab ... Stufe

Sind Belegzeilen durch Vergabe von Positionsnummern strukturiert worden, kann der Andruck von bestimmten Unterebenen durch dieses Kennzeichen unterdrückt werden (z.B. drucke nur Belegzeilen bis zur Stufe 2 = z.B. 1.1, 1.2, 1.3, etc.)

Startpositionsebene

Hier kann eine Positionsebene hinterlegt werden, mit der bei der Belegerfassung gestartet werden soll. D.h. der erste erfasste Artikel wird mit dieser Positionsebene versehen. Wenn allerdings im Artikel eine Standardpositionsebene vorhanden ist, wird diese unabhängig von der Einstellung in der Belegart genommen.

nur Artikelzeilen

Wenn diese Option aktiv ist, dann wird die Positionsebene nur auf Artikelzeilen übernommen, d.h. bei Textzeilen wird keine Positionsebene hinterlegt. Bei einer neuen Artikelzeile wird dann die Positionsebene aus der letzten Artikelzeile übernommen.

Fremdwährungskurs

Pro Währung können 6 verschiedene Kurse abgespeichert werden. Welcher dieser 6 Kurse bei der Erfassung mit dieser Belegart verwendet werden soll, kann hier eingestellt werden.

Wenn die Option auf "alle" eingestellt ist, wird wie bisher der 1. Kurs verwendet, es kann aber in der Fremdwährungshistorie ein anderer Kurs ausgewählt werden.(siehe Kapitel Fremdwährungshistorie bzw. Fremdwährungscode)

Wenn die Option auf einen bestimmten Kurs eingestellt ist, wird nur dieser Kurs in der Belegerfassung verwendet bzw. in der Fremdwährungshistorie angezeigt.

Diese Einstellung wird nicht nur beim Erfassen von Belegen sondern auch beim automatischen Erzeugen von Lieferantenbestellungen und bei der Belegumstellung (Änderung der Fremdwährung) berücksichtigt.