Mesonic:Stammdaten7/Tätigkeitenstamm

Aus MESOWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche


Tätigkeiten beschreiben einen Arbeitsschritt und alle dafür benötigten Ressourcen, sie können daher auch als Zusammenfassung von Ressourcen definiert werden.

Achtung

Ressourcen, die in einer Tätigkeit zusammengefasst sind, werden im Fertigungsprozess gleichzeitig benötigt.

Die Anlage der Tätigkeiten erfolgt im Programmpunkt

Grundsätzlich ist das Fenster in 3 Register unterteilt:

Stamm

Image11 34.png

Kurzcode

Eingabe des Codes der Tätigkeit die bearbeitet werden soll. Der Code ist eine 20-stellige Nummer oder Bezeichnung, mit der Lupe oder F9 kann nach bestehenden Tätigkeiten gesucht werden.

Berechtigung

Für jede Tätigkeit kann ein Schema vergeben werden. Wenn der Anwender eine Tätigkeit aufruft, wird geprüft, ob der Anwender einer Benutzergruppe zugeordnet ist, die in dem jeweiligen Schema enthalten ist und ob eine Bearbeitung der Tätigkeit erlaubt ist (Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem WINLine ADMIN - Handbuch).

Bezeichnung

Genauere Bezeichnung der Tätigkeit.

Wenn eine neue Tätigkeit angelegt wird, so wird in diesem Feld der Text "NEUEINGABE - F9 für Übernahme" angezeigt. Wird die F9-Taste gedrückt, können die Daten von einer bestehenden Tätigkeit übernommen werden. Diese Funktionalität ist aber nur bei einer Neuanlage einer Tätigkeit gegeben.

Rüstzeit

Angabe der Zeitspanne die als Rüstzeit benötigt wird. Diese Zeit wird für die Planung verwendet. Beim Speichern wird diese Zeit mit der längsten Zeit einer Ressource in dieser Tätigkeit verglichen und daran angepasst. Wenn in WINLine START, Applikations-Parameter/ PROD-Parameter/Produktionsauftragsanlage die Option "Bei Rüstzeiten die Tätigkeitseinheiten nicht berücksichtigen“ aktiviert ist, wird die Rüstzeit ohne die Einheit der Tätigkeit zu berücksichtigen gerechnet.

Fertigungszeit

Angabe der Zeitspanne die als Fertigungszeit benötigt wird. Diese Zeit wird für Planung verwendet. Beim Speichern wird diese Zeit mit der längsten Zeit einer Ressource in dieser Tätigkeit verglichen und daran angepasst.

Mindestlaufzeit

In diesem Feld wird die Zeit eingegeben, für die diese Tätigkeit mindestens reserviert werden soll.

Minuten - Industrieminuten

Die Rüst-, Fertigungs- und Mindestlaufzeit können sowohl in normalen Minuten als auch in Industrieminuten eingegeben werden. Die Werte werden sofort nach der Eingabe umgerechnet und eingetragen.

Sekunden

Im Tätigkeitenstammfenster kann eine Zeitangabe in Sekunden für eine bestimmte TÄTIGKEIT eingegeben werden.

Anmerkung: bei der Planung beginnt eine Tätigkeit immer nur zu einer vollen Minute bzw. hört zu einer vollen Minute auf.

Beispiel

Eingabe von 30 Industrieminuten = 18 Minuten Eingabe von 100 Industrieminuten (1 Industriestunde) = 60 Minuten (1 Stunde)

Folgetätigkeit

Soll eine Tätigkeit automatisch eine andere Tätigkeit nach sich ziehen, kann diese Tätigkeit hier eingegeben werden. Mit dem Matchcode kann nach bereits definierten Tätigkeiten gesucht werden. Damit kann auch die Reihenfolge der Tätigkeiten innerhalb einer Ebene bestimmt werden, da die Folgetätigkeit erst nach Fertigstellung der Ursprungstätigkeit beginnt.

Einheit

Mit der Einheit wird bestimmt, für wie viel Stück die Fertigungszeit gilt.

Rüstzeit nur einmal berücksichtigen

Bei Aktivierung dieser Checkbox wird die Rüstzeit nur einmal berücksichtigt, d.h. wenn die Reservierung z.B. 2 Stunden benötigt und dazwischen liegt die Mittagspause, wird die Rüstzeit nur einmal berechnet und nicht nach der Mittagspause ein zweites Mal.

Ressource bleibt verfügbar

Wird mit dieser Tätigkeit eine Reservierung durchgeführt, bleiben die hinterlegten Ressourcen trotzdem verfügbar und können zusätzlich für andere Projekte herangezogen werden.

Durchgehende Fertigung

Diese Checkbox hat nur für die erste Ressource der "Subtätigkeit: 01" eine Auswirkung. Nur wenn die erste einplanbare Ressource der Subtätigkeit 01 durchgehend eingeplant werden kann, wird diese Tätigkeit auch eingeplant. So wird verhindert dass die Ressource (eben der erste Ressource in Subtätigkeit:01) für andere Tätigkeiten reserviert werden kann bis diese Tätigkeit voll eingeplant ist. Als nächster Schritt kann eine mehrere Tätigkeiten innerhalb einer Stückliste miteinander fürs Einplanen verbunden, sodass keine andere Tätigkeiten (z.B. aus anderen Produktionsauftäge) dazwischen eingeplant werden können (s. Stücklistenstamm, Checkbox "Durchgehende Tätigkeit"). Umgekehrt formuliert, bei Verwendung dieser Funktionen wird das Programm gezwungen, eine Period zu finden, worin eine gesamte Tätigkeit bzw. Tätigkeiten in einer Stückliste zusammen "lückenlos" eingeplant werden können.

Faktor

Hinterlegung eines Faktors in Prozent, der bei der Reservierung berücksichtigt wird.

Dieser Faktor übersteuert jenen aus dem Ressourcenstamm (siehe Kapitel Ressourcenstamm).

Beispiel

Die Ressource Hans Huber hat einen Faktor von 75%. Bei der Tätigkeit "Maschinenkontrolle" muss allerdings nur darauf geachtet werden, dass die Maschine ordnungsgemäß läuft (der Facharbeiter steht nur bei der Maschine). D.h. auch die Ressource Hans Huber kann hier 100% leisten. Daher wird in diesem Fall bei der Tätigkeit 100% eingetragen und bei der Reservierung werden auch die 100% angenommen.

Zyklusmenge

Ist diese Checkbox aktiviert und ein Wert hinterlegt, gelten die angegebenen Zeiten in Folge für einen Fertigungsvorgang. Somit hat ein Produktionszyklus pro Mengeneinheit immer eine gewisse Mindestlaufzeit, auch wenn nur ein Teil der vorgegebenen Zyklusmenge produziert wird.

Beispiel

Rüstzeit: 60 min. Fertigungszeit: 1 min. Zyklusmenge aktiviert: 185kg

In diesem Fertigungsvorgang (61 min.) können max. 185kg produziert werden.

Unterschreiten der Zyklusmenge Wird die Fertigungsmenge unterschritten, so ändert dies nichts an der vorgegebenen Zeit. Der Fertigungsvorgang dauert immer exakt die angegebene Zeit.

Beispiel

Rüstzeit: 60 min. Fertigungszeit: 1 min. Zyklusmenge aktiviert: 185kg

Werden nur 160kg produziert, so dauert der Fertigungsvorgang ebenfalls 61 min.

Überschreitung der Zyklusmenge Bei Überschreitung der vorgegebenen Menge wird der Zyklus (mit der "Fertigungsmenge") solange wiederholt, bis die benötigte Menge produziert worden ist.

Beispiel

Rüstzeit: 60 min. Fertigungszeit: 1 min. Zyklusmenge aktiviert: 185kg

Werden 250kg produziert, so dauert der Fertigungsvorgang 62 min.


Fertigungsmenge nur in ganzen Stück

Bei der Reservierung wird kontrolliert, ob in der zu fertigenden Zeit nur "ganze" Stück herausfallen.

Beispiel

Produktion 10 Fahrräder - 1 Fahrrad benötigt 1 Stunde Facharbeiter ist 8,5 Stunden pro Tag verfügbar

Ist die Checkbox aktiviert, werden am 1. Tag 8 Fahrräder produziert und am 2. Tag die restlichen 2. Ist die Checkbox NICHT aktiviert, werden am 1. Tag 8,5 Fahrräder und am 2. Tag 1,5 Fahrräder produziert.

Mengenunabhängige Tätigkeit

Über diese Option wird gesteuert, dass eine Tätigkeit nur ein einziges mal, und unabhängig von der zu produzierenden Menge durchgeführt wird. Es wir somit die Stückzahl aus der Stückliste ignoriert.

Beispiel

Zur Erzeugung eines Ventils wird die Tätigkeit "Justieren einer Maschine" benötigt. Diese Justierung dauert 10 min. Egal wie viele Stück lt. Stückliste nun produziert werden, das Justieren ist eine einmalige Tätigkeit und dauert immer nur 10 min. !

Fertigstellungsdatum erfragen

Über diese Option kann, nachdem eine Tätigkeit erfolgreich eingeplant wurde, die Info-Ansichtsbereich beim Tätigkeiten Einplanen geöffnet werden (grüner Pfeil). Hier ersieht man nun, an welchem Datum die Produktion startet bzw. an welchem Datum die Produktion abgeschlossen ist. Je nachdem, ob man eine Startproduktion oder eine Zielproduktion durchführt, kann nun das eine oder anderes Datum geändert werden bzw. um "n Tage" (+ bzw. - Anzahl von Tagen) verschoben werden. Im Anschluß geht es mit dem Einplanen wie gewohnt weiter.

Tabelle

In der Tabelle werden die Ressourcen beschrieben, die für die Tätigkeit benötigt werden.

Ressource

Nummer der benötigten Ressource. Mit Klick auf den Matchcode bzw. F9 kann nach angelegten Ressourcen gesucht werden.

Bezeichnung

Informationsfeld, in dem die Bezeichnung der gewählten Ressource angezeigt wird.

Berechtigung

Gibt an welche Berechtigungsstufe notwendig ist, um diese Ressource zu verwenden. D.h. enthält das Projekt Ressourcen mit einem höheren Berechtigungslevel als der Bearbeiter kann dieser das Projekt nicht abrufen. Damit wird sichergestellt, dass Ressourcen die besonders knapp oder besonders teuer sind, nicht von jedem Mitarbeiter in Anspruch genommen werden können.

voraus. Rüstzeit (tr)

Eingabe der voraussichtlichen Rüstzeit für die Ressource. Diese Zeit soll die Rüstzeit in der Tätigkeit nicht überschreiten. Falls doch, wird vom Programm angeboten, die Zeit in die Tätigkeit zu kopieren. Die Dauer der Tätigkeit ergibt sich also aus der Dauer der zeitaufwendigsten Ressource.

voraus. Fertig.Zeit (te)

Eingabe der voraussichtlichen Fertigungszeit für die Ressource. Diese Zeit soll die Rüstzeit in der Tätigkeit nicht überschreiten. Falls doch, wird vom Programm angeboten, die Zeit in die Tätigkeit zu kopieren. Die Dauer der Tätigkeit ergibt sich also aus der Dauer der zeitaufwendigsten Ressource.

Notiz

Eingabe einer zusätzlichen Notiz pro Ressourcenzeile.

Anzahl

Gibt an, wie viele Elemente einer Ressourcengruppe benötigt werden. Werden einzelne Ressourcen erfasst ist die Anzahl mit 1 vorbesetzt, da eine individuelle Ressource nur einmal vorkommen kann.

Beispiel

Es gibt 5 Facharbeiter, die alle die gleiche Fähigkeit besitzen. Es werden 2 Facharbeiter benötigt. Die Anzahl der Ressourcen aus der Ressourcengruppe "Facharbeiter" ist 2.

Image11 35.png

Image11 36.png Einfügen-Button

Durch Anklicken dieses Buttons kann oberhalb der aktiven Ressource eine weitere Ressource eingefügt werden.

Image11 37.png Entfernen-Button

Durch Anklicken dieses Buttons wird die aktive Ressource entfernt.

Image11 38.png Neue Tätigkeit-Button

Durch Anklicken dieses Buttons wird eine neue Subtätigkeit eröffnet. Werden mehrerer Ressourcen innerhalb einer Subtätigkeit erfasst bedeutet das, dass einer dieser Ressourcen verwendet werden soll. Werden mehrere Ressourcen jeweils durch Subtätigkeiten voneinander getrennt, zeigen das an, dass für diese Tätigkeit alle erfassten Ressourcen parallel benötigt werden.

Beispiel

Für die Tätigkeit werden ein Facharbeiter, ein Schweißgerät und ein Montageplatz benötigt. Welche individuellen Ressourcen benötigt werden ist irrelevant, es wird in diesem Beispiel ausschließlich mit Ressourcengruppen gearbeitet.

Image11 39.png

Beispiel

Es werden keine spezifischen Ressourcen benötigt, und es kann wie im o.a. Beispiel mit Ressourcengruppen gearbeitet werden. Allerdings werden nun 2 Facharbeiter benötigt, welche individuellen Ressourcen zum Einsatz kommen, wird das Programm zum Zeitpunkt der Reservierung entscheiden.

Image11 35.png

Beispiel

Für die Tätigkeit werden ein Facharbeiter und ein Montageplatz benötigt die individuellen Ressourcen sind irrelevant, daher kann mit Ressourcengruppen gearbeitet werden. Zum Bohren wird entweder die Standbohrmaschine 1 oder 2 benötigt. Der Akkubohrer, der in der Gruppe "Bohrmaschinen ebenfalls enthalten ist, ist nicht geeignet. Darum wird nicht mit der Gruppe sondern mit einzelnen Ressourcen gearbeitet.

Image11 40.png

Beispiel

Es werden zunächst gleichzeitig Facharbeiter, Schweißgerät und Montageplatz benötigt, um den Rahmen zu schweißen. Daran anschließend werden gleichzeitig Facharbeiter, Bohrmaschine und Montageplatz benötigt um am Rahmen Bohrungen anzubringen. Das Aufeinanderfolgen von Tätigkeiten wird mit der " Folgetätigkeit " definiert.

Image11 41.png

Überkapazitäten erlauben

Ab der Subtätigkeit 2 kann die Checkbox "Überkapazitäten erlauben" aktiviert werden. Hierfür muss eine Ressourcengruppe eingetragen werden, bei der "nur Kapazitätsplanung" eingestellt ist. Beim Einplanen wird diese Ressourcengruppe immer eingeplant, es wird nicht geprüft ob genügend Ressourcen zur Verfügung stehen, dadurch kann es zu Überkapazitäten kommen.

Beispiel

Es soll eine Maschine und zusätzlich dazu soll auch irgendein Lagerarbeiter eingeplant werden. Die Maschinen sind das Entscheidende in der Firma und die Lagerarbeiter können ggf. zugekauft werden. Daher werden die Lagerarbeiter mit "Überkapazitäten erlauben" gekennzeichnet. Die Maschine wird eingeplant und egal ob am entsprechenden Tag ein Lagerarbeiter verfügbar ist oder nicht, es wird auf jeden Fall auch ein Lagerarbeiter dazu eingeplant. Somit kann bei den Lagerarbeitern auch eine Auslastung von über 100% erreicht werden.

Teilverplanung

Mit dieser Checkbox kann eine Ressource als "Teilverplanbar" definiert werden inklusiv den Prozentsatz zu dem die Ressource teilverplanbar ist (Feld "nur zu % verplanen").

nur zu % verplanen

Die Prozentsatz zu dem die Ressource teilverplant werden kann wird in diesem Feld hinterlegt. Beispiel: Eine Ressource ist teilverplanbar zu 50%. Sie ist dann für eine andere Tätigkeit zur gleichen Zeit zu 50% verfügbar. D.h. beim Einplanen von zwei Produktionsaufträgen am gleichem Datum kann beispielsweise dann die Ressource für zwei verschiedene Tätigkeiten in zwei verschiedenen Aufträgen gleichzeitig verplant werden.

Im Arbeitsschein werden "mehrfach verwendete" Ressourcen (d.h. für mehr als eine Tätigkeit gleichzeitig verplant) mit einem grünen Hakerl gekennzeichnet.

Image11 42.png Ressourcenstamm

Durch Anwahl dieses Buttons wird der Ressourcenstamm von der markierten Ressource geöffnet.

Image11 43.png Hinauf-Button

Die aktive Ressource wird eine Zeile höher gerückt.

Image11 44.png Hinunter-Button

Die aktive Ressource wird eine Zeile tiefer gerückt.

Image11 45.png VCR- Buttons

Mit den VCR-Buttons kann zw. den einzelnen Stammdatensätzen (Tätigkeiten) geblättert werden.

Image11 9.png OK

Die Änderungen werden gespeichert.

Image11 10.png Ende

Der Programmteil wird verlassen. Wurde der OK-Button noch nicht gedrückt werden die Änderungen nicht gespeichert.

Image11 11.png Löschen-Button

Durch Drücken dieses Buttons können Sie nach erfolgter Sicherheitsabfrage die Tätigkeit löschen. Ist die zu löschende Tätigkeit als Folgetätigkeit einer anderen Tätigkeit hinterlegt, erscheint eine entsprechende Meldung.

Image11 46.png

Ebenfalls ein Meldung erhalten Sie, falls diese Tätigkeit in einer Stückliste vorhanden ist. Wird diese Meldung mit Ja (soll gelöscht werden) bestätigt, wird der Eintrag aus der Stücklisten herausgelöscht.

Image11 47.png

Tätigkeiten können im Stamm ebenso nicht gelöscht werden, sobald sie in einem Produktionsauftrag/Projekt verwendet wurden.

Image11 48.png

Auf Basis der Tätigkeiten und der Komponenten können die Stücklisten definiert werden.

Register Notiz

Image11 49.png

Im Register Notiz kann eine zusätzliche Beschreibung zur Tätigkeit eingegeben werden.

Personenkonto

In diesem Feld kann ein Personenkonto (Kunde/Lieferant) hinterlegt werden. Dieses Feld dient derzeit nur der Information und hat keine besondere Funktion. Über die Matchcode-Funktion kann nach allen Personenkonten gesucht werden.

Register Optimale Auslastung

Für eine optimale Auslastung der Ressourcen kann hier vordefiniert werden wie viele Ressourcen ab einer bestimmten Produktionsmenge herangezogen werden sollen. Diese Definition kann auf 3 Mengenstaffeln aufgebaut werden.

Ab Menge

Eingabe der Produktionsmenge ab welcher eine erhöhte Anzahl von Ressourcen verwendet werden soll.

Anzahl

Eingabe der Anzahl der Ressourcen

Beispiel

Es stehen fünf Montageplätze zur Verfügung. Ein Projekt soll aber nicht extrem aufgesplittet werden sondern es sollen nur maximal 2 Plätze für ein Projekt genützt werden. Die maximale Anzahl der Ressourcen ist daher 2.

Vorteil

Es stehen noch Ressourcen zur Verfügung, um andere Projekte zu bedienen. Die Tätigkeiten werden nicht auf eine große Zahl von Ressourcen aufgeteilt, die macht Nachschub und Logistik einfacher und effektiver.

Nachtteil

Die Tätigkeit wird nicht in der kürzest möglichen Zeit realisiert.

Alle

Es werden alle verfügbaren Ressourcen reserviert.

Beispiel

Für eine Tätigkeit wird ein Facharbeiter 5 Stunden benötigt. In der Ressourcengruppe Facharbeiter, sind 5 Facharbeiter definiert. Ist die Checkbox aktiviert, werden alle fünf Facharbeiter für je eine Stunde reserviert. Das Programm überprüft, ob auch die anderen Ressourcen, die in der Tätigkeit hinterlegt sind, in ausreichender Zahl vorhanden sind.

Vorteil

Der Vorteil dieser Reservierungsmethode ist, dass der Auftrag in der kürzest möglichen Zeit realisiert wird.

Nachteil

Der Nachteil ist, dass in dieser Zeit keine anderen Tätigkeiten und damit Projekte auf diese Ressourcen zugreifen können. Es existieren keine Reserven für diese Ressourcen. Werden diese für Tätigkeiten an andern Projekten benötigt, tritt bei diesen Projekten ein Stillstand ein.