Mesonic:WP Streckengeschäft (Sperrlager/Konsignationslager)

Aus MESOWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche



Streckengeschäft ( Sperrlager / Konsignationslager)

Einleitung

Das Konsignationslager ist ein Warenlager eines Lieferanten oder Dienstleisters, welches sich im Unternehmen des Kunden (Abnehmers) befindet.

Die Ware verbleibt solange im Eigentum des Lieferanten, bis der Kunde sie aus dem Lager entnimmt. Erst zum Zeitpunkt der Entnahme findet eine Lieferung als Grundlage der Rechnungsstellung statt. (Quelle: www.wikipedia.de)

Bei Verbrauch soll dieses Konsignationslager wieder aufgefüllt werden.

Dafür gibt es …

  • in der Lagerbuchungsart bei L-Buchungsarten eine neue Checkbox "Sperrlager"
  • im Menüpunkt "Ausprägungen verwalten" bei Ausprägungen, deren Gruppe das Kennzeichen "Lagerort" gesetzt hat, eine neue Option "Sperrlager"
  • eine neue Option "kundenbezogen" beim Kopieren eines Beleges im Speichern-Fenster der Belegerfassung


Einrichtung

Mehr Themen:

  • Stammdaten / Lagerbuchungsart
  • Stammdaten / Ausprägungen verwalten

Stammdaten / Lagerbuchungsart

Im Fenster Lagerbuchungsarten, das über den Menüpunkt

    • Stammdaten
    • Lagerbuchungsart

aufgerufen wird, kann die Option "Sperrlager" aktiviert werden.


Wpage552 0.png


Stammdaten / Ausprägungen verwalten

Im Fenster "Ausprägungen verwalten", das über den Menüpunkt

    • Stammdaten
    • Ausprägungen
    • Ausprägungen verwalten

aufgerufen wird, kann die Option "Sperrlager" aktiviert werden.

Die Checkbox "Sperrlager" wird erst angezeigt/kann erst aktiviert werden, wenn die Option "Lagerort" aktiviert wurde.


Wpage552 1.png


Vorgehensweise

Wird nun ein Artikel in der

  • Lagerbuchhaltung
  • Lagerumbuchung oder
  • bei der Umbuchung im Menüpunkt "Lagerorte bearbeiten"

gebucht, der eine Ausprägung mit der Option "Lagerort" und "Sperrlager" verwendet und eine Lagerbuchungsart verwendet wird, die diese Option gesetzt hat, wird für diesen Artikel eine Sperrlagerzeile geschrieben.

Beispiel Lagerumbuchung

Artikel "200 Artikel 1 mit Sperrlager" wurde angelegt und auf Lager "Kunden" ausgeprägt. Der Artikel 200,HPL (=Hauptlager) hat einen Lagerstand von 100 Stk.

Im Menüpunkt Lagerumbuchung, unter

    • Erfassen
    • Lagerverwaltung
    • Lagerumbuchung

werden nun 10 Stk. vom Lagerort HPL auf das Lager K1G umgebucht. Als Lagerbuchungsart wird SL (Sperrlager) definiert.


Wpage552 2.png


Schaut man sich nun die Bedarfsvorschau für den Artikel 200,K1G an, sieht man, dass der Artikel einen Lagerstand von 10 Stk. hat, diese 10 Stk. sind aber für das Sperrlager "reserviert" und dürfen daher nicht verwendet werden.


Wpage552 3.png


Anschließend meldet der Kunde einen Verbrauch des Artikels, daraufhin wird eine Auftragsbestätigung mit der verbrauchten Menge erfasst. In dem Beispiel sind das jetzt 5 Stk.


Wpage552 4.png


Nach dem Druck des Auftrages ist der aktuelle Lagerstand des Artikel 200,K1G "-5" Stk. und muss daher wieder aufgefüllt werden.


Wpage552 5.png



Im Menüpunkt "Kundenbestellungen bearbeiten", unter

    • Erfassen
    • Kundenbestellungen
    • Kundenbestellungen erfassen

wird der Artikel 200,K1G in der Sperrliste angeführt, weil am Kundenlager keine verfügbare Menge zur Auslieferung bereitsteht.


Wpage552 6.png


Über den Button "Lagerort bearbeiten" kann nun eine Lagerumbuchung vom Hauptlager auf das Lager "K1G" durchgeführt werden. Nach erfolgter Lagerumbuchung kommt der Artikel in die Tabelle "Kundenbestellungen" und anschließend kann der Lieferschein über den Menüpunkt "Kundenlieferscheine drucken" gedruckt werden.


Wpage552 7.png


Nach dem Druck des Lieferscheins ist der "alte" Stand wiederhergestellt. Die Verkaufszeile ist weg und es sind nur mehr die 10 Stk auf dem Sperrlager.


Wpage552 3.png


Neue Option "kundenbezogen" beim Kopieren eines Beleges

Beim Kopieren eines Beleges im Speichernfenster des Belegerfassens gibt es eine neue Option "kundenbezogen". Diese Option steht nur dann zur Verfügung wenn die Basisstufe ein Kundenauftrag ist und der Beleg auf einen Kreditor kopiert wird. In so einem Fall ist die Checkbox automatisch aktiviert.


Wpage552 8.png


Ist die Checkbox beim Kopieren aktiviert, werden die Kundennummer, die Laufnummer des Kundenbeleges und die Auftragsnummer des Kundenbeleges in den Lieferantenbeleg übernommen. Beim Liefereingang wird dann die Liefermenge in den Kundenbeleg zurückgeschrieben und das Packzettelflag gesetzt. Damit kann der Kundenauftrag ohne "Kundenbestellungen bearbeiten" im Menüpunkt "Kundenlieferscheine drucken" gedruckt werden.


Wpage552 9.png