Mesonic:WP Zusammenfassende Meldung ab 2010

Aus MESOWIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

WINLine Zusammenfassende Meldung


Allgemein


Neben Änderungen verbunden mit dem Leistungsort ist es auch zu Neuerungen bei der Zusammenfassenden Meldung (ZM) gekommen. Bisher war es notwendig, innergemeinschaftliche Lieferungen in andere Mitgliedstaaten der EU in der Zusammenfassenden Meldung bekannt zu geben. Ab 01.01.2010 müssen nun auch die erbrachten Dienstleistungen, für welche es zum Übergang der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger kommt, in der ZM aufgenommen werden. Zu diesem Zweck ist sowohl die eigene UID−Nummer als auch jene der Leistungsempfänger anzugeben.
In der nächsten Version 8.7 Build 2001 und im nächsten Patch zur Version 8.7 Build 2000.1 sind die Neuerungen für die Zusammenfassende Meldung bereits implementiert.

Voraussetzung:
Für den Fall dass sowohl Lieferungen als auch Leistungen erfaßt werden, ist die Anlage neuer Steuerzeilen erforderlich. Andernfalls wäre es möglich, bereits bestehende Steuerzeilen (mit denen bereits ausschließlich Dienstleistungen erfaßt wurden) mit den jeweils erforderlichen Kennzeichen versehen.

Achtung:
Ab dem 01.01.2010 muss mit den "neuen" Steuerzeilen gebucht werden! Auch wenn die Version 8.7 Build 2000.1 noch nicht im Einsatz ist, müssen schon die neuen Steuerzeilen für alle Buchungen ab dem 01.01.2010 verwendet werden. Die neuen Steuerzeilen können auch jetzt schon angelegt werden, das Kennzeichen für die ZM (Sonstige Leistung / Dreiecksgeschäft) kann nach dem Update in der Steuerzeile hinterlegt werden.

Durchführung

Anlage der Steuerzeile

Im Menüpunkt Unternehmensstamm unter

  • Mandantenstammdaten
  • Unternehmensstamm


gibt es zwei neue Optionen.

Bild 2

Erst wenn die Checkbox "Zusammenfassende Meldung" aktiviert ist, sind die neue Option "Sonstige Leistung" und die bereits bestehende Option "Dreiecksgeschäft" wählbar. Es kann jedoch nur eine von den Beiden aktiviert werden; d.h. ist die Option "Dreiecksgeschäft" aktiviert, ist die Checkbox "Sonstige Leistung" nicht anwählbar und umgekehrt.
Im Unternehmensstamm müssen nun die bestehenden oder neu definierten Steuerzeilen, welche in der ZM mit einbezogen werden sollen, das Kennzeichen "Zusammenfassende Meldung" gesetzt haben. Ist dies nicht der Fall wird die Steuerzeile in der ZM nicht mit berücksichtigt.
Wird eine Steuerzeile für erbrachte Dienstleistungen angelegt, muss zusätzlich zur Checkbox "Zusammenfassende Meldung" das Kennzeichen "Sonstige Leistungen" gesetzt werden. Erst dann kommt die Steuerzeile bei der Ausgabe der ZM in jene Spalte für Sonstige Leistungen.

Bild 3

Handelt es sich jedoch um ein Dreiecksgeschäft, muss sowohl die Checkbox "Zusammenfassende Meldung" als auch "Dreiecksgeschäft" angehakt sein.

Bild 4

Beispiel:
Die Steuerzeile 10 ERLÖSE EU−AUSLAND ist für innergemeinschaftliche Lieferungen vorgehsehen, damit die Steuerzeile in der ZM berücksichtigt wird, muss die Checkbox "Zusammenfassende Meldung" gesetzt werden.

Bei Verwendung der FAKT

Wenn Dienstleistungen auch ins Ausland fakturiert werden, dann müssen folgende Punkte beachtet werden:
1.) Für die Fakturierung von Dienstleistungen im Inland muß eine neue Steuerzeile angelegt werden, die im Prinzip eine Kopie der "normalen" Steuerzeile mit 20 % darstellt.
2.) Diese neue Steuerzeile muß bei allen Dienstleistungsartikeln hinterlegt werden.
3.) Für die Fakturierung von Dienstleistungen ins Ausland muß ebenfalls eine neue Steuerzeile angelegt werden, die allerdings nach den neuen Richtlinien definiert sein muß (siehe Kapitel Anlage der Steuerzeile).
4.) Als nächsten Schritt müssen in den Steuerleisten die erforderlichen Steuerzeilen hinterlegt bzw. entsprechend ersetzt werden.
Die Ersetzung von Steuerzeilen erfolgt unter

  • Stammdaten
  • Mandantenstammdaten
  • Unternehmensstamm

im Register "Steuerleisten".

Beispiel:
Für die Rechnungslegung von inländischen Dienstleistungen wird eine neue Steuerzeile 75 "Dienstleistungen 20%" angelegt. Diese Steuerzeile muss auch bei den entsprechenden Dienstleistungsartikeln hinterlegt werden.

Bild 5

Zusätzlich wird eine neue Steuerzeile für erbrachte Dienstleistungen angelegt, da die Steuerschuld nun auf den Leistungsempfänger übergeht. Damit diese Steuerzeile in der ZM mitspielt, muss sowohl die Checkbox "Zusammenfassende Meldung" als auch " Sonstige Leistungen" aktiviert sein.

Bild 6

Hat der Leistungsempfänger seinen Sitz in einem anderen Mitgliedstaat und es handelt sich um eine sonstige Leistung, dann geht die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger über und in der Ausgangsrechnung darf keine Steuer ausgewiesen werden, deshalb auch die neue Steuerzeile für sonstige Leistungen mit 0 %.

Im Register "Steuerleisten" wird in der Steuerleiste 10 die Steuerzeile 75 "Dienstleistungen 20%" durch die Steuerzeile 91 "Sonstige Leistungen 0%" ersetzt und abgespeichert.

Bild 7

Die Steuerleiste beim Kunden selbst muss nicht verändert werden.

Bild 8

Hinterlegung beim Sachkonto

Bei bestehenden oder neuen Sachkonten muss die entsprechende Steuerzeile hinterlegt werden.

Hinweis:
Für bereits bestehende Sachkonten kann die Steuerzeile in der Schnellumstellung umgestellt werden.
In diesem Fall wird ein neues Sachkonto für Erlöse aus Dienstleistungen z.B.: Coaching angelegt mit der Steuerzeile 91.

Bild 9

Die Steuerzeile 91 ist eine extra angelegte Steuerzeile für erbrachte Dienstleistungen, bei denen die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger übergeht.

Buchen

Als nächstes werden dann die laufenden Buchungen erfasst unter anderem Sonstige Leistungen, Dreiecksgeschäfte und innergemeinschaftliche Lieferungen.

Achtung:
Ab dem 01.01.2010 muss mit den neuen Steuerzeilen gebucht werden! Auch wenn die Version 8.7 Build 2000.1 noch nicht im Einsatz ist, müssen schon die neuen Steuerzeilen für alle Buchungen ab dem 01.01.2010 verwendet werden.

Bild 10

Ausgabe Zusammenfassende Meldung

Im Menüpunkt

  • Auswertungen
  • Steuer − Meldungen
  • Zusammenfassende Meldung

kann die ZM ausgegeben werden.
In der ZM werden jetzt nur noch jene Steuerzeilen berücksichtigt, bei denen im Unternehmensstamm das Kennzeichen "Zusammenfassende Meldung" gesetzt wurde (siehe Kapitel 1.21. Anlage Steuerzeile).

Hinweis:
Das Kennzeichen "Zusammenfassende Meldung" muss auch für die bestehenden Steuerzeilen gesetzt werden.
In den Feldern "von−bis" Steuerzeile werden auch nur noch jene Steuerzeilen vorgeschlagen, welche das Kennzeichen gesetzt haben.

Bild 11

Achtung:
Wenn noch keine Steuerzeile das Kennzeichen hat, kann das Fenster nicht geöffnet werden.
In der ZM gibt es einen neuen Button "Konten prüfen". Beim Anwählen des Buttons wird eine Auswertung ausgegeben, wo alle Personenkonten aufgelistet sind, die mit einer der ZM−Steuerzeilen bebucht wurden, aber keine UID−Nummer eingetragen haben.

Bild 12

Bild 13

Bei der Ausgabe der ZM gibt es jetzt eine zusätzliche Spalte für die "Sonstigen Leistungen", d.h. wurde eine Steuerzeile für Sonstige Leistungen angelegt und bebucht, dann wird die Bemessung in jenen Spalten entsprechend markiert.

Bild 14

Bei der Auswertung "Summe pro UID−Nummer" wird jetzt jeweils eine eigene Summe für Steuerzeilen mit Dreiecksgeschäft bzw. Sonstige Leistungen gedruckt.

Gültig für Deutschland

  • Formulardruck

In deutschen Mandanten kann das Formular "Zusammenfassende Meldung" auf den Bildschirm oder Drucker ausgegeben werden.
In der Spalte 3 wird für Sonstige Leistungen eine 1 und für Dreiecksgeschäfte eine 2 angedruckt.

Bild 15